Nach oben

Image-Video der Glückspfoten

 


 

Reiseapotheke für Hunde

- Urlaub mit Hund - 
(Gastartikel von Susanne Seuffert, www.pfotencafe.de)

Erkundige dich am besten bereits vor dem Urlaub, wie es mit der tierärztlichen Versorgung aussieht, lass dir evtl Befunde von bestehenden Krankheiten übersetzen, das kann im Ernstfall wertvolle Zeit sparen und vermeidet Verständigungsprobleme.

Autoreisen – so geht es einfacher

Manche Hunde sind begeisterte Autofahrer, andere aber eher weniger. Wenn dein Liebling zur zweiten Grußße gehört und eine längere Autofahrt ansteht, kannst du ein paar Vorbereitungen treffen, um es euch allen leichter zu  machen.

Angst vorm Autofahren:

  1. Üben-Üben-Üben
  2. Fünf Tage vor der Abfahrt mit Zylkene beginnen und dann je nach Befinden dosieren
  3. Cocculus C30 kann bei Übelkeit helfen
  4. Regelmäßige Pausen, eine kleine Runde Spazieren gehe

Was braucht der Hund auf Reisen?

Verdauungsprobleme vermeiden bzw behandeln

Häufig kommt es durch den Reisestress oder die Veränderungen vor Ort zu Verdauungsproblemen wie Durchfall, daher sollte ins Gepäck:

  1. Das gewohnte Futter
  2. Heilerde oder Kohletabletten als schneller Durchfallstopp
  3. Ulmenrinde, wenn das Tier zu stressbedingten Magenproblemen mit Übelkeit und Erbrechen neigt
  4. Kolloidales Silber (Silberwasser)

Parasitenschutz nicht vergessen

Je nachdem wo es hingeht, sollte der Parasitenschutz entsprechend angepasst werden.

  1. Scalibor-Halsband bei Leishmanniosegefahr
  2. Natürliche Repellentien zum Zeckenschutz (in Gegenden ohne Sandmücke, siehe Punkt 1)
  3. Zeckenzange
  4. Kolloidales Silber oder Propulis Tinktur zur Biss-Versorgung

Mücken und andere Lästlinge – was gehört in die Reiseapotheke

Kleinere Wunden selbst versorgen

  1. Kolloidales Silber sollte für den Fall der Fälle zur Behandlung von Insektenbissen und kleineren Wunden Teil der Reiseapotheke sein
  2. Nichtbrennendes Jod oder Betaisadona zur Desinfektion
  3. Kochsalzlösung (NACL), um Wunden zu spülen
  4. Augentropfen bei lichtempfindlichen Tieren

Was sonst noch mit sollte

Nach dem Urlaub empfehle ich meinen Patienten immer eine Kotprobe, um sicher zu stellen, dass keine ungeliebte Reisemitbringsel den Weg mit nach Hause gefunden haben!

News und Themen


 

Die Glückspfoten bei den Azubis des Bistums Passau am 04.11.2021

Am 04. November 2021 waren die Glückspfoten zum alljährlichen Treffen der Azubis des Bistums Passau im Bergheim Riedelsbach. Zum Artikel...

Aromatherapie bei Hund und Katze

Die verschiedenen Duftstoffe (Aromen) wirken auf den Körper ebenso wie auf die Seele und das gilt für unsere Haustiere wie für uns Menschen. mehr ...


 

Die Glückspfoten bei den Azubis des Bistums Passau am 04.11.2021

Am 04. November 2021 waren die Glückspfoten zum alljährlichen Treffen der Azubis des Bistums Passau im Bergheim Riedelsbach eingeladen.

Bei den erlebnispädagogischen Gruppensettings war es ein leichtes, sich, mit Hilfe der Glückspfoten Cleo & Simba auf spielerische Art und Weise, selbst mit seinen Stärken und Grenzen zu erleben und diese durch eigenen Einsatz zu erweitern.  Sich gegenseitig näher Kennenzulernen und als Gruppe zusammen zu wachsen war ebenfalls ein vorgegebener Themenkomplex der durch die richtige Auswahl der Förderspiele leicht und unter dem aussagekräftigen Motto: "der Weg ist das Ziel" umgesetzt werden konnte. Das Feedback der Teilnehmer am Ende bewieß eimal mehr, dass nicht nur die Hunde stets den richtigen Riecher haben sondern auch die langjährige Praxiserfahrung bei der Spielauswahl entscheidend ist um "ins Schwarze" zu treffen. 

Die Teilnehmer waren absolut begeistert. Für viele war es das Highlight der 3tätigen Veranstaltung und sie wünschten sich eine schnellstmögliche Weiterführung des Gruppensettings. Die Leiterin der Azubitage 2021, die meist eine Beobachterrolle einnahm, fasste diese mit den Worten: "von außen" betrachtet war es wahnsinnig spannend, die Entwicklungen in so kurzer Zeit zu sehen. Erst noch zurückhaltend, dann gleich viel mutiger und bestimmter. 

 

 


 

 

- Aromatherapie bei Hund und Katze - 

(Gastartikel von Susanne Seuffert, www.pfotencafe.de)

Ätherische Öle im Tierreich

Die verschiedenen Duftstoffe (Aromen) wirken auf den Körper ebenso wie auf die Seele und das gilt für unsere Haustiere wie für uns Menschen. Gerade in der kalten Jahreszeit gehören die Düfte für viele von uns einfach dazu. Aber ist das auch für unsere Tiere immer ein Genuss? Ja – wenn es die richtigen Öle sind.

 

Aromatherapie – Ätherische Öle – was ist das eigentlich?

Ätherische Öle werden aus der ganzen Pflanze, manchmal auch nur aus Pflanzenteilen wie Blüten oder Wurzeln gewonnen. Diese Öle können nicht nur bei seelischem Ungleichgewicht, sondern auch bei körperlichen Beschwerden, wie Infekten oder auch Entzündungen den Organismus untersützten.

Die heilende Wirkung verschiedener Aromen kannte man schon im alten Rom oder auch in Ägypten, beispielsweise als Zusatz bei der Einbalsamierung.

 

Anwendungsgebiete bei Hund und Katze

Ätherische Öle können über Duftsteine, Aromakissen oder Duftlampen im Raum vernebelt werden oder aber gezielt über Inhalationen oder auch Massagen mit den entsprechenden (mit Basisöl verdünnten) Ölen direkt am Körper angewendet werden.

Aber: Nicht jedes Öl ist für unsere Tiere geeignet, gerade Katzen reagieren hier sehr empfindlich. Sie können Terpene und Phenole nicht verstoffwechseln, daher ist hier besondere Vorsicht geboten.

Manche Öle sind für unsere Stubentiger absolut tabu, wie beispielsweise Teebaumöl, aber auch Zimt, Nelke und einige mehr. Hier kann es zu gefährlichen Vergiftungen kommen, daher sollte man im Zweifelsfall immer einen Aromatherapeuten zu Rate ziehen oder auf bewährte Mischungen zurückgreifen.

Bei Katzen würde ich die Anwendung im Fell mittels Massagen nur in Ausnahmefällen und nach genauer Indikation empfehlen, da Katzen sich im Anschluss immer putzen und das Öl damit oral aufgenommen wird. Hier kann es schnell zu einer unbedachten Überdosierung kommen.

 

Die Auswahl der Öle

Ätherische Öle werden in unterschiedlichster Qualität angeboten, hier solltest du genau aufpassen. Es hat seinen Grund, dass naturreine ätherische Öle deutlich teurer sind, als sogenannte Duftöle, die meist synthetisch hergestellt von keinerlei Nutzen für die Gesundheit sind. 1 ml reines ätherisches Rosenöl kann bis zu 40 Euro kosten.

 

Hier ein paar Anhaltspunkte, auf die du achten solltest:

Apotheken und Bioläden sind hier die bessere Wahl, da man sich hier in den meisten Fällen auch besser beraten lassen kann.

 

Duftkerzen und Räucherstäbchen

Duftkerzen, wie sie im Handel angeboten werden, sind für einen Haushalt mit Haustieren nur bedingt geeignet. Bitte hier genau drauf achten, welche Duftstoffe enthalten sind. Bei der Anwendung solltest du deinen Liebling genau beobachten, fühlt er sich wohl oder versucht er, dem „Duft zu entkommen“?

Grundsätzlich gilt: Tiere sollten immer die Gelegenheit haben, den Raum zu verlassen, wenn sie das möchten. Sie spüren meist instinktiv, wenn ihnen der Geruch eher schadet als gut tut.

Eine Duftlampe mit dem entsprechenden Öl ist in aller Regel die bessere Alternative.

Hier findest du verschiedene Mischungen, die du bei deinem Liebling ohne Sorge anwenden kannst.

Für diesen Artikel bedanke ich mich bei Tierheilpraktikerin Susanne Seuffert www.tierheilpraxis-seuffert.de

Susanne gibt auf ihrem Blog www.pfotencafe.de viele Tipps und Tricks aus der Tierheilpraxis.